Bunte Flora und Fauna auf Sardinien

In Sardinien erlebt der Naturliebhaber eine überragende Tierwelt, die mit ihren teilweise seltenen Arten und vom aussterben bedrohten Rassen in unberührter Naturkulisse besticht. Durch die Abgeschiedenheit und die Werterhaltung von den Einheimischen Inselbewohner ist dies gewährleistet.

Dieses Einverständnis mit der Natur sucht heutzutage seinesgleichen oftmals vergeblich. Um diese einmalige Natur zu erhalten und vor dem wachsenden Tourismus zu schützen, wurden Nationalparks und Schutzgebiete eingerichtet. In natürlicher Umgebung aus Korkeichen, Stechpalmen und Eiben leben Wildkatzen, der Sardische Hirsch, Falken und Goldadler, Mufflon, Milan, Mönchsgeier und Bartgeier. Die Hochplateaus sind Heimat der heute noch frei lebenden, letzten Wildpferde.

Vielfältige Natur Sardinien

Sardinien bietet vielfältige Natur, Bild: Gabriele Maltinti / shutterstock

Ständiger Begleiter des Reisenden ist der unverkennbar, würzige Duft des Macchia Strauches. Im Frühjahr bedeckt ein farbenprächtiger Blütenmantel die ganze Insel. Der aromatische Duft von würzigen Kräutern zieht in den Sommermonaten durch das Land.

Die blütenprächtigen Sträucher und Bäumchen bilden wundervolle Akzente in den Hügeln und Bergen Sardiniens. Auch in den Küstenregionen sieht man diese robusten Gewächse oft. Der üppig blühende Oleander setzt farbenfrohe Akzente und ist ein beliebter Komponent.

Die zahlreichen Seen erwecken den Eindruck liebevoller Platzierung, und haben in den farbenfrohen Flamingos dankbare Bewohner gefunden. Die faszinierende Unterwasserwelt Sardiniens dient mit einen wundervollen Artenspektrum an vielfältigen Bewohnern, und auch Delphine und Mönchsrobben können gesichtet werden.